Theme

RUNDHERUM UNSICHTBAR

For English Version please scroll down.


Rundherum Unsichtbar, der internationale Studenten-Workshop im Rahmen der plan10-Akademie thematisiert künstlerische Strategien im Stadtraum und stellt dabei die Frage, wie die Sphäre des Planers und die Sphäre des Künstlers zusammenwirken, sich überschneiden und beeinflussen können.

Ein Kölner Stadtraum steht zur Diskussion, der gleichzeitig prägnant und vergessen ist: Die Wälle. 1881 wird die Kölner Stadtmauer, die größte und längste in Europa, für die gründerzeitliche Stadterweiterung abgerissen. Diese Entscheidung war umstritten – und bis heute verbleibt eine Art stadtgeschichtlicher Phantomschmerz. Ein verschenktes Weltwunder?
Die Wälle verlaufen als Straßen innerhalb der ehemaligen Mauer rund um die mittelalterliche Stadt, während auf dem Vorfeld die Kölner Ringe als Prachtstraßen entstanden.

Diese kreisförmige Schnittstelle von Altstadt und Neustadt zeigt die Jahresringe einer europäischen Stadt, im Stadtgrundriss bis heute prägend, aus der Fußgängerperspektive jedoch unsichtbar. Die mit zwölf Toren und einer Vielzahl von Türmen versehene mittelalterliche Mauer ist heute lediglich anhand einiger Tore, die auf den Plätzen entlang der Ringe stehengeblieben und über wenige solitäre Mauerstücke erfahrbar, aber ihre Durchgängigkeit und ringförmige Struktur ist verloren.
Doch stehen nicht notwendiger Weise Gedanken zur Restauration oder zum Wiederlesbarmachen im Mittelpunkt. Fragen nach dem Zustand des öffentlichen Raums in der Stadt, nach seinen Nutzungen und Programmen, sollen durch neugieriges Beobachten dieses exemplarischen Raums aufgefächert werden. Man findet bei genauem Hinsehen eine kölsche Mischung unterschiedlichster Stadtnutzung und vielleicht lassen sich gänzlich andere Strategien zur Inwertsetzung der Wälle ausmachen und in einem kreativen Prozess überprüfen.
Der Verlauf der Wälle bietet ein reichhaltiges Repertoire an räumlichen Situationen: In Abschnitten Korridorstraße mit intakten Blockrändern, die entlang sehr unterschiedlicher Veedel verläuft; kleine, die Winkelverschiebung der als Segmentzug verlaufenden Straße ausgleichende Plätze; parkartige Bereiche mit Resten der monumentalen Mauer, durch Verkehrsadern aufgerissene ehemalige Torplätze. Einige prägnante Orte stehen hier einer Vielzahl ungeklärter und ungestalteter Situationen gegenüber.
In mehreren Bereichen bestehen aktuell Ansätze zur Neustrukturierung: die Bildungslandschaft Altstadt Nord, das neue Gerling Quartier sowie die im Masterplan Köln vorgeschlagene Bebauung am Kartäuser Wall. Eine abgestimmte Handlungsweise ist bisher nicht diskutiert.

INVISIBLE ALL AROUND


The international students’ workshop “Invisible All Around” is focusing on artistic strategies in the urban realm and is posing the question how the spheres of the artist and of the planner overlap and connect. An inner city space within the old town of Cologne is used for the investigation: the “Kölner Wälle”.

By working on the “Kölner Wälle”, a controversial space is put into focus. On the one hand it is important and significant and on the other hand it is is not taken care of. In 1881 Cologne’s medieval fortification wall is taken down for the sake of the city’s expansion that coincides with the industrial revolution. At this time the wall is the biggest and longest building of its type in all Europe and the decision to take it down was disputed strongly. Up to today one can speak of a “phantom pain” due to this crack in the city’s fabric.

In the place of the former city wall the spacious and magnificent ring road “Ringe” was subsequently built on the outside, forming the main public space of the city’s new town. On the inside of the wall the “Wälle” as a parallel system of smaller streets all around Cologne forms the interface between the old and the new.

This ring road is like a tree’s annual ring, depicting the urban growth typical for the European cities. But seen from the roadside perspective this turns out to be invisible. Bits and pieces of the wall remain as monuments but the monumentality and spatial significance is lost.

The historical dimension and possible thoughts about reconstructing the structure are not necessarily the main questions. Instead, scrutinizing the public space today and looking for types of use and program will open the discussion on the multitude of possible futures. The creative process during the workshop will create concepts and images of the “Wälle” as it could be. New strategies of intervention will show new outcomes and not merely thoughts of possibilities.

The spaces along the “Wälle” contain most typologies of public urban spaces. Little squares, streetscape, park-like green space and big urban squares with some of the important historic gates. Some of these spaces are outspoken and well-designed while most of them lack design and clarity.

Though in several important sequences along this ring road system severe changes are in process, no debate on the qualities and dependencies is under way. This workshop might spark it.